» naturmuseumsg.ch

Würfelnatter
Natrix tessellata

i_rep_art_Wuerfelnatter

Merkmale

Männchen bis 70 cm, Weibchen bis 130 cm lang; ungiftig; runde Pupille; kantige Kopfform, leicht nach oben gerichtete Augen; grau und beige, aber auch rötlich, gelblich oder schwarz; schwarze oder braune würfelartige Flecken; Bauch gefleckt; Jungtiere 14–24 cm.

Lebensweise

Paarungszeit ab März. Im Hochsommer werden 12–24 Eier in verrottende Haufen aus pflanzlichem Material abgelegt. Ende August oder im September schlüpfen die Jungen.
Die Würfelnatter lebt weitgehend im oder am Wasser und kann lange tauchen; lauert auf dem Gewässergrund auf Beute, hauptsächlich Fische.

Lebensraum

Langsam fliessende Gewässer und Seeufer. Bevorzugt steinige Uferpartien, selbst harte Uferverbauungen und Brückenfundamente. Zahlreich an gut besonnten, alten Trockenmauern und Uferbefestigungen der Tessiner Seen.

Verbreitung

Im Süden und Südosten Europas. In Italien, auf dem Balkan sowie rund um das Schwarze Meer. Im Osten bis nach China. In der Schweiz nur im Tessin, im Misox und im südlichen Puschlav. Illegal ausgesetzte Tiere haben sich an mehreren Seen der Nordschweiz ausgebreitet.

Regionale Vorkommen

Reptilienkarte_Würfelnatter

Am Seedamm bei Rapperswil in den 80er Jahren illegal angesiedelt. Breitet sich zur Zeit am Zürichsee in Bereichen mit Uferverbauungen aus.

Status und Schutz

Bei uns nicht heimisch. In der Süd- und Westschweiz stark gefährdet.