Logo Naturmuseum St.Gallen

Schlingnatter (Coronella austriaca)

Merkmale

Selten über 70 cm; harmlos; glatte Schuppen; grau, braun, olivgrün bis rotbraun oder lehmgelb; dunkler dreieckiger Fleck auf Kopf; ineinander verschmelzende dunkle, paarige Flecken; Bauch schwarz oder braun; Jungtiere mit ziegelrotem Bauch.

Lebensweise

Paarung im April oder Anfang Mai. Ende August oder im September Geburt von 3-15 Jungen von 12-17 cm Länge. Langsame und geschmeidige Bewegung im Schutz der Pflanzen. Dank hervorragender Tarnung nur sehr schwer zu finden. Bleibt an warmen Tagen oft in der Krautschicht oder unter Steinen verborgen.

Lebensraum

Bevorzugt rasch abtrocknende, sich stark erwärmende Böden, z.B. Schotterbänke entlang von Flüssen, steinige Seeufer, besonnte Böschungen, offene Moor- und Sumpfgebiete, Steinbrüche, Kiesgruben, Rebberge, Bahndämme, Trockenwiesen und Brachländer.

Verbreitung

Von der Iberischen Halbinsel bis nach Mittelschweden, im Osten bis in die Steppen von Kasachstan und die Türkei. Im Süden Englands eine Population. In Dänemark in diesem Jahrhundert ausgerottet. In der ganzen Schweiz bis auf über 2000 m ü. M.. Intakte Bestände im Jura, in den Alpen und auf der Alpensüdseite.

Regionale Vorkommen

Reptilienkarte_SchlingnatterIn allen grösseren Rebberggebieten, wie Rheintal, Seeztal, Walensee und Jona sowie am Südhang der Churfirsten.

Status und Schutz

Verletzlich. Im Mittelland stark zurückgegangen und regional ausgestorben.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.