Logo Naturmuseum St.Gallen

Schildkröten

Illegal freigesetzte Schildkröten

Alle Schildkröten, die bei uns frei leben, sind illegal ausgesetzte Terrarientiere. Viele Tierliebhaber sind sich nicht bewusst, dass sie mit der Freisetzung das Überleben gefährdeter einheimischer Arten aufs Spiel setzen und fremde Parasiten und Krankheiten verbreiten. Deshalb ist das Freisetzen jeglicher fremder Tiere ausdrücklich verboten!

Die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) ist früher im Flachland heimisch gewesen, aber längst ausgestorben. Im Linthgebiet wurde die Art in den 90er Jahren ausgesetzt. Es ist nicht bekannt, ob sie dort überlebt hat.

Die Rotwangen-Schmuckschildkröte (Trachemys scripta) ist ein häufig gehaltenes Terrarientier aus Nordamerika. Immer wieder kommt es vor, dass solche Tiere freigesetzt werden. Sie konnten sich bisher nie auf Dauer halten, da sie kälteempfindlich sind und sich vermutlich ungenügend vermehren können.

Die Kaspische Wasserschildkröte (Mauremys caspica) wird gelegentlich in Terrarien gehalten. Wiederholt wurde die Art am Bodensee ausgesetzt. Möglicherweise hat sie sich inzwischen fest angesiedelt.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.