Logo Naturmuseum St.Gallen

Kleines Mausohr (Myotis blythii)

Merkmale

62–71 mm Kopfrumpflänge; 38–40 cm Flügelspannweite; 19–26 g Normalgewicht; besitzt schmalere und kürzere Ohren als das Grosse Mausohr; in der Schweiz oft mit einem hellen Stirnfleck.

Lebensweise und Lebensraum

Das kleine Mausohr ist eine wärmeliebende Art, die offene Graslandschaften benötigt. Auf ihren nächtlichen Jagdtouren erbeutet es hauptsächlich Grillen und Heuschrecken, die es direkt vom Boden pflückt. Wochenstuben befinden sich häufig in den Dachstöcken alter Kirchgebäude. Zusammen mit grossen Mausohren können sie dort Kolonien von mehreren hundert Exemplaren bilden.

Verbreitung

Das Hauptverbreitungsgebiet liegt rund ums Mittelmeer. In der Schweiz liegen die nördlichsten Verbreitungsgebiete. Ausserhalb Europas kommt es bis in den Kaukasus, den Nahen Osten und Zentralasien vor.

Regionale Vorkommen

Fledermauskarte_Kleines MausohrIn der Schweiz ist diese Art nur lokal verbreitet. Vor allem wärmere Gebiete, wie das Tessin oder das Wallis werden bevorzugt. Im St.Galler Rheintal befinden sich zwei Wochenstuben dieser seltenen Art.

Status und Schutz

Stark gefährdet. Priorität hat die Förderung von artenreichen Wiesen und Feldern durch eine extensive Landwirtschaft. Die wenigen bekannten Wochenstuben müssen unbedingt erhalten werden.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.