Logo Naturmuseum St.Gallen

Kleine Hufeisennase (Rhinolophus hipposideros)

Merkmale

4 cm Kopfrumpflänge; maximal 25 cm Flügelspannweite; 4–7 g Normalgewicht; einer der kleinsten einheimischen Fledermausarte; «Hufeisen» wirken bei diesen zierlichen Tieren besonders gross. Weitere Informationen unter www.fledermausschutz.ch

Lebensweise und Lebensraum

Als Lebensraum dienen wärmebegünstigte Tieflagen, aber auch Bergland mit hohem Strukturreichtum. In der Schweiz liegen die Jagdgebiete ausschliesslich im Wald. Wie alle Vertreter dieser Gattung hängen die Tiere tagsüber frei an der Decke von Kirchtürmen und ähnlichen
Gebäuden.

Verbreitung

In ganz Mitteleuropa ist sie aufgrund katastrophaler Bestandeseinbrüche nur noch teilweise verbreitet. Rund ums Mittelmeer noch etwas häufiger.

Regionale Vorkommen

Fledermauskarte_Kleine HufeisennaseEhemals weit verbreitet, kommt die kleine Hufeisennase in der Schweiz gegenwärtig nur noch an vereinzelten Stellen im Wallis, Jura und Graubünden vor. Bei uns beschränken sich die aktuellen Nachweise auf das Sarganserland.

Status und Schutz

Vom Aussterben bedroht. Der konsequente Schutz sämtlicher bekannter Quartiere ist für die Erhaltung dieser Art zwingend.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.