Logo Naturmuseum St.Gallen

Grosses Mausohr (Myotis myotis)

Merkmale

65–80 mm Kopfrumpflänge; ca. 40 cm Flügelspannweite; 20–27 g Normalgewicht; grosse Fledermaus mit langer breiter Schnauze und langen Ohren; kurzes dichtes Fell in rötlichbrauner Färbung mit schmutzig weisser Unterseite. Weitere Informationen unter www.fledermausschutz.ch

Lebensweise und Lebensraum

Grosse Mausohren bewohnen offenes Gelände, wie Wiesen und Felder. Kommen aber auch in der Nähe menschlicher Siedlungen vor. Besonders gerne jagt sie in Bodennähe nach Laufkäfern. Wochenstuben können aus bis zu 2000 Weibchen bestehen, welche sie erst bei völliger Dunkelheit verlassen.

Verbreitung

Von der europäischen Mittelmeerküste bis in die südliche Niederlande kommt diese weit verbreitete Art vor. Auch aus Kleinasien und dem Nahen Osten liegen Nachweise vor.

Regionale Vorkommen

Fledermauskarte_Grosses MausohrNoch in den 1950er-Jahren bildete das Grosse Mausohr noch eindrückliche Populationen und war weit verbreitet. Nach dem Einsatz von Umweltgiften wie DDT nahmen die Bestände aber rasch ab. In der Region sind 6 Wochenstuben bekannt.

Status und Schutz

Stark gefährdet. Schutzbemühungen müssen darauf zielen, die bekannten Kolonien und Winterquartiere zu erhalten. Der Verzicht auf Pestizide in Land- und Forstwirtschaft würde ausserdem die Nahrungsgrundlage deutlich verbessern.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.