Logo Naturmuseum St.Gallen

Fransenfledermaus (Myotis nattereri)

Merkmale

4–5 cm Kopfrumpflänge; 24–28 cm Flügelspannweite; 7–10 g Normalgewicht; mittelgrosse Fledermaus mit langen Ohren und schlanker Schnauze; Gesichtsfärbung meist auffällig hell fleischfarben; besitzt feste wie Fransen wirkende Härchen an der Schwanzflughaut (Namesgebung). Weitere Informationen unter www.fledermausschutz.de

Lebensweise und Lebensraum

Während der warmen Jahreszeit bewohnt die Fransenfledermaus Waldgebiete, geht aber auch in Stallungen auf Nahrungssuche. Als langsame Fliegerin ist sie in der Lage im «Rüttelflug» Insekten von Blättern oder sogar vom Boden abzulesen. Den Winter verbringt diese wenig kälteempfindliche Art verschiedenen Höhlen und Spalten.

Verbreitung

Als typische Europäerin kommt die Fransenfledermaus von der iberischen Halbinsel und Nordafrika bis zum Kaukasus und Ural vor. Im Norden erreicht ihre Verbreitung sogar Südskandinavien.

Regionale Vorkommen

Fledermauskarte_FransenfledermausWie in der gesamten Schweiz, sind auch in der Region nur wenige Nachweise bekannt.

Status und Schutz

Potentiell gefährdet. Strukturreiche Waldgebiete mit viel Alt- und Totholz sind zu fördern und die bekannten Kolonien unbedingt zu erhalten.

 

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.