Logo Naturmuseum St.Gallen

Braunes Langohr (Plecotus auritus)

Merkmale

Bei den Langohrfledermäuse unterscheiden wir 3 Arten. Am weitesten verbreitet und am bestne bekannt ist das Braune Langohr. Das Graue Langohr wurde im Kanton Thurgau sowie im Fürstentum Liechtenstein nachgewiesen. Bisher fehlen aber sichere Belege aus dem Kanton St.Gallen. Vor wenigen Jahren wurde das Alpenlangohr als neue Art beschrieben. Erste Abklärungen haben ergeben, dass das Alpenlangohr im Rheintal verbreitet ist.

Alle Arten sehen sich sehr ähnlich: 41–58 mm Kopfrumpflänge; bis 29 cm Flügelspannweite; 6–10 g Normalgewicht; lange über 30 mm grosse Ohren; braun oder graubraunes Rückenfell; Unterseite meist etwas heller. Weitere Informationen unter www.fledermausschutz.ch

Lebensweise und Lebensraum

Langohrfledermäuse bewohnen die unterschiedlichsten Habitate. Sowohl in Wäldern, als auch in offenem Gelände sind sie anzutreffen. Oft auch in der Nähe von Siedlungen. Den Tag verbringen sie schlafend in Dachböden oder Estrichen.

Verbreitung

Das Braune Langohr ist über ganz Europa bis Südskandinavien verbreitet. Bislang liegen keine Nachweise aus dem Mittelmeerraum vor. Der Ural und der Kaukasus bilden die Verbreitungsgrenze im Osten.

Regionale Vorkommen

Fledermauskarte_Braunes LangohrNeben der Zwergfledermaus ist das Braune Langohr gegenwärtig die häufigste Fledermaursart in unserer Region. Die Vorkommen sind aber in jüngerer Zeit zurück gegangen.

Status und Schutz

Gefährdet. Bekannte Wochenstuben und Winterquartiere sind vordringlich zu erhalten und potentielle Lebensräume zu fördern.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.