Logo Naturmuseum St.Gallen

Lebensraum See

Beschreibung

Die grossen Seen der Region – Bodensee, Zürichsee und Walensee – beherbergen eine grosse Vielfalt verschiedener Fischarten. Wesentlich für den Fischreichtum sind verschiedenartige, strukturreiche und flache Uferzonen.

Typische Arten

Egli, Felchen, Hecht, Laube, Seeforelle.

Bedeutung und Beeinträchtigungen

in der Zeit von 1950 bis 1980 waren unserer Seen stark mit Nährstoffen belastet. Dies hatte tief greifende Veränderungen für die Fische zur Folge. Mehrere Arten sind weitgehend verschwunden. Andere haben sich sehr stark vermehrt und bescherten Berufsfischern volle Netze. Nachdem die Belastung wieder stark zurück gegangen ist, sind auch die Fischfangerträge wieder gesunken.

Uferverbauungen stellen heute die wichtigste Beeinträchtigung der Lebensräume für Fische in Seen dar. Der grosse Schiffsverkehr sowie die Öffnung des Rhein-Donau-Kanals haben eine Welle von Neubesiedlungen durch verschiedene Wassertiere ausgelöst, deren Folgen für die Fischfauna bis in Bodensee und Walensee unabsehbar sind.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.