Logo Naturmuseum St.Gallen

Trüsche (Lota lota)

Merkmale

Langgestreckter Körper mit sehr langer, unterteilter Rückenflosse; abgeflachter Kopf; Rücken und Flanken sind mit dunkleren oder helleren Flecken oder Marmorzeichnungen; eine einzige Bartel am Ende des Unterkiefers und je eine kurze an jedem Nasenloch; meist unter 50 cm lang; einziger Süsswasservertreter der grossen Familie der Dorschfische.

Lebensweise

Nachtaktiver, räuberischer Bodenfisch. Die Eier werden im Winter ins freie Wasser abgelegt. Die Larven leben im freien Wasser und ernähren sich von Plankton. Als kälteliebende Art schränkt sie ihre Aktivität im Sommer ein.

Lebensraum

Steiniger Gewässergrund grosser Seen und Flüsse.

Verbreitung

Ganz Europa, Asien und Nordamerika nördlich des 40. Breitengrades; in Europa nördlich der Pyrenäen und des Balkans.

Regionale Vorkommen

Zürichsee, Walensee, Bodensee, Linthkanal, Rhein, Alter Rhein und Rheintaler Binnenkanal. Vereinzelt in Bergseen eingesetzt.

Lota lota_Trüsche

Status und Schutz

Nicht gefährdet; früher als Speisefisch geschätzt.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.