Logo Naturmuseum St.Gallen

Seesaibling (Salvelinus alpinus)

Merkmale

Torpedoförmiger Körper mit Fettflosse; Seiten blaugrau oder grünlich mit kleinen runden, roten oder orangegelben Flecken; Vorderrand der paarigen Flossen sowie der Afterflosse milchig weiss gesäumt; winzige Schuppen; während der Laichzeit sind die Flossen der Männchen blutrot und der Bauch lachsrot gefärbt.

Lebensweise

Raubfisch, der bei uns standorttreu lebt. Jungfische ernähren sich von Plantkon. Grössere Tiere ernähren sich überwiegend von kleineren Fischen.

Lebensraum

Stammt ursprünglich aus dem nördlichen Eismeer. Dort wandert der Seesaibling im Herbst aus dem Meer in Seen zur Laichablage.

Verbreitung

Die am weitesten gegen Norden vorstossende Süsswasserfischart besiedelt weite Teile des Eismeeres, vor allem zwischen Norwegen und Grönland. Die Vorkommen im Alpenraum sind von den anderen europäischen Beständen völlig isoliert und werden als Relikte der letzten Eiszeit betrachtet.

Regionale Vorkommen

Zürichsee, Walensee, Bodensee. In Bergseen vereinzelt eingesetzt.

Salvelinus alpinus_Seesaibling

Status und Schutz

Gefährdet. Beliebter Anglerfisch.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.