Logo Naturmuseum St.Gallen

FaunaFischeArtbeschreibungenRegenbogenforelle

Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)

Merkmale

Regenbogenfarbiges Band auf der Seite und schwarze Flecken auf Körper und Schwanzflosse.

Lebensweise

Raubfrisch, ernährt sich vor allem von wirbellosen Tieren des Gewässergrundes, aber auch von Anfluginsekten und Jungfischen.

Lebensraum

In Seen, Teichen und Fliessgewässern. Erträgt hohe Wassertemperaturen und geringen Sauerstoffgehalt wesentlich besser als die einheimische Bachforelle.

Verbreitung

Ursprüngliches Verbreitungsgebiet vom Süden Alaskas bis in den Nordwesten von Mexiko. Im 19. Jh. in Europa vielerorts eingeführt.

Regionale Vorkommen

1887 in die Schweiz eingeführt. Zürichsee, Bodensee, Walensee, Linthkanal, Rhein, Alter Rhein, Sitter, Goldach. In verschiedenen Bergseen und Fischteichen eingesetzt.

Oncorhynchus mykiss_Regenbogenforelle

Status und Schutz

Nicht heimisch. Seit 1991 dürfen Regenbogenforellen nur noch in Gewässer ohne offenen Abfluss eingesetzt werden.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.