Logo Naturmuseum St.Gallen

Karpfen (Cyprinus carpio)

Merkmale

Olivbrauner Rücken, Seiten mit goldenem und kupferfarbigem Schimmer, gelblicher Bauch; 4 Barteln auf der Oberlippe; sehr lange Rückenflosse; grosse Schuppen dunkelgetupft; kann bis 1,2 m lang werden. Der Spiegelkarpfen ist eine weitgehend schuppenfrei europäische Zuchtform als Speisefisch. Der Koi ist eine chinesische Zuchtform.

Lebensweise

Hält sich in Gruppen in Grundnähe auf und sucht mit seinem vorstülpbaren Saugmund den Bodenschlamm nach Nahrung ab. Hält Winterruhe am Grund des Gewässers. Erträgt extreme Sauerstoffarmut und kann längere Zeit ohne freies Wasser überleben. Kann bis 40 Jahre alt werden.

Lebensraum

Seen, Kleingewässer und langsam fliessende Flüsse des Tieflandes.

Verbreitung

Wahrscheinlich wurde der Karpfen von den Römern nach Europa eingeführt und ist heute auf dem ganzen Kontinent ein weit verbreiteter Zucht- und Speisefisch.

Regionale Vorkommen

Zürichsee, Walensee, Bodensee, Alter Rhein. Besatz in vielen Teichen. Abgeschwemmte Tiere gelegentlich in Flüssen.

Cyprinus carpio_Karpfen

Status und Schutz

Früher wurden Karpfen vielfach in eigenen Fischteichen bei Klöstern gehalten.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.