» naturmuseumsg.ch

Laichwanderungen von Amphibien

Biologischer Hintergrund

Mit Ausnahme des Alpensalamanders vermehren sich alle unsere Amphibien in Gewässern, leben aber sonst an Land. Die Laichablage findet je nach Art zu unterschiedlichen Zeiten im Frühling statt. Die Frühaufsteher unter den Amphibien sind Grasfrosch, Erdkröte und Bergmolch. Sie begeben sich nach der Schneeschmelze Ende Februar oder im März aus dem Winterversteck auf dem kürzesten Weg zum Laichgewässer. Diese Laichwanderung erfolgt nachts oft innert weniger Tage, kann sich aber auch über einen Monat hinziehen. Nach der Laichablage kehren sie in den Sommerlebensraum zurück. Gelegentlich unternehmen sie auch im Herbst kleinere Wanderungen vom Sommerlebensraum zum Winterversteck. Den Winter verbringen sie in Kältestarre im Boden oder im Wasser.

Auf ihrer Wanderung vom Winterversteck zum Laichgewässer müssen Amphibien vielerorts Strassen überqueren. Dabei werden sie leicht von Fahrzeugen überfahren oder verletzt. Es besteht eine gesetzliche Verpflichtung, Amphibien vor dem Strassentod zu schützen. Bekannt werden nur jene Wanderungen, bei denen die Tiere Strassen oder Siedlungen durchqueren. Die meisten Amphibien halten sich aber abseits von Strassen auf. In Nächsten mit starker Wanderaktivität kann man überall vereinzelt wandernden Amphibien begegnen.

Tipps zum Amphibienschutz

Temporärer Amphibienschutz

Jeden Frühling sind landauf landab zahlreiche Freiwillige aufgeboten, um Amphibien beim Überqueren von Strassen zu helfen. Falls auch Sie bereit sind, mitzuhelfen, vermitteln wir Ihnen gerne den Kontakt zu einer Einsatzgruppe in Ihrer Nähe. Tipps für Helfer und Vorlagen für Zählblätter stehen auf www.karch.ch zum Download bereit.

Strassensperrungen

Temporäre Strassensperrungen sind ein kostengünstiges und sehr wirksames Mittel zur sicherung von Amphibienwanderungen. Im Gegensatz zu festen Installationen stellen sie ausserdem keine ganzjährige Barriere dar und verursachen kaum Unterhalt.

Strassensperrungen sind aber nur auf Strassenabschnitten möglich, wenn keine wichtige Durchgangsstrasse betroffen ist oder wenn der Verkehr umgeleitet werden kann. Für Anwohner müssen jeweils spezielle Regelungen getroffen werden. Inzwischen könen wir auf zahlreiche langjährige Erfahrungen abstützen.

Amphibienleitwerke

Die Anlage eines Amphibienleitwerkes erfordert genaue Kenntnisse über das Verhalten der betroffenen Amphibienarten sowie der örtlichen Gegebenheiten. In Deutschland wurde eine Strassenbaunorm für Amphibienleitsysteme heraus gegeben. Bestellung unter www.herpetoshop.de (siehe Bücher/Artenschutz).

Seit 2011 existieren für die Schweiz Normen zum Amphibienschutz im Strassenbau, erhältlich unter www.vss.ch. Normennummern: 640 696, 640 698a und 640 699a (wichtigestes Dokument). Aus Urheberrechtsgründen sind die Dokumente nur zu hohen Preisen käuflich erhältlich.