Logo Naturmuseum St.Gallen

Gelbbauchunke (Bombina variegata)

Merkmale

3–5 cm gross; ovale Körperform; Oberseite dicht mit Warzenhöckern; Rücken lehmbraun; Bauch gelb mit schwarzen oder bläulichen Flecken; Pupille herzförmig. Männchen während der Paarungszeit mit schwarzen Schwielen an Unterarm und Daumen.
Larven: Oberseite graubraun gefleckt, Flossensaum am Schwanzende stumpf, oft mit deutlich erkennbarer, durchsichtiger Aussenhülle. Stimme: dumpfes, leises uh, uh, uh.

Lebensweise

Fortpflanzung von Ende April bis Anfang August nach Regen. Männchen rufen wochenlang am Laichtümpel, wechseln aber zeitweise auch in Landverstecke. In bevorzugt trübem Wasser werden Eier einzeln oder in kleinen Laichballen an freistehende Strukturen geklebt.

Lebensraum

Als Laichgewässer dienen seichte, warme, vegetationsarme und vorzugsweise lehmige kleine Tümpel, aber auch Felsnischen und Stillwasserbereiche an Bächen. Als Sommerlebensraum dienen feuchte, schattige Stellen, oft in offenen Wäldern in der Nähe von Laichtümpeln. Gelbbauchunken überwintern an feuchten Stellen an Land.

Verbreitung

Süd- und Westeuropa bis Skandinavien und Balkanländer. Wird im Osten durch die nahe verwandte Rotbauchunke abgelöst.

Regionale Vorkommen

Amphibienkarte_GelbbauchunkeUnterhalb von ca. 800 m ü. M. entlang grösserer Flusstäler und in Abbaugebieten. Aus der Linthebene, dem Appenzellerland und dem oberen Rheintal weitgehend verschwunden.

Status und Schutz

Stark gefährdet in ganz Mitteleuropa. In den vergangenen 10 Jahren hat in der Schweiz ein dramatischer Rückgang stattgefunden.

Praxismerkblatt für Förderungsmassnahmen

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.