Logo Naturmuseum St.Gallen

Feuersalamander (Salamandra salamandra)

Merkmale

Bis 20 cm; breiter Kopf und gedrungener Körper; auf beiden Seiten des Kopfes vortretende Drüsen; Färbung schwarz mit zwei unterbrochenen gelben Bändern auf dem Rücken sowie weiteren Flecken an der Seite und an den Beinen.

Lebensweise

Bei nasser Witterung von März bis November meistens nachts aktiv. Legt Eier in Rinnsale, Brunnen und kühle Tümpel ab, aus denen sofort die Larven schlüpfen.

Lebensraum

Feuchte Wälder mit Bächen oder Tümpeln. Gelegentlich auch in waldnahen Siedlungen.

Verbreitung

Mittel- und Südeuropa bis ins westliche Asien und Nordafrika.

Regionale Vorkommen

Amphibienkarte_FeuersalamanderGanzes Gebiet unterhalb von ca. 1000 m ü. M. Fehlt in der Rheinebene und in den inneralpinen Tälern südlich des Seeztales. Im benachbarten Vorarlberg kommt der Feuersalamander nicht vor.

Status und Schutz

Gefährdet.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.