Logo Naturmuseum St.Gallen

Alpensalamander (Salamandra atra)

Merkmale

Männchen bis 13 cm, Weibchen bis 15 cm lang. Vollkommen schwarz gefärbt; Kopf mit schlankem Körper; Rumpf und Schwanz mit deutlichen Querfurchen; Doppelreihe von Drüsen entlang der Rückenmitte; Rumpfseiten mit kegelförmig hervortretenden Drüsen; schwarze, glatte und glänzende Haut.

Lebensweise

Nachtaktiv, bei Regenwetter gelegentlich auch tagaktiv. 2-3 Jahre nach der Paarung werden zwei vollständig entwickelte Jungtiere an Land geboren.

Lebensraum

Feuchte Wälder, Geröllhalden und Alpweiden. Der Alpensalamander lebt als einzige unserer Amphibienarten völlig unabhängig von Wasservorkommen.

Verbreitung

In den Alpen sowie in Gebirgszügen zwischen Slowenien und Albanien.

Regionale Vorkommen

Amphibienkarte_AlpensalamanderSüdlich von Seez und Walensee vom Talboden bis gegen 3000 m.ü.M. Hinweise auf Vorkommen im Alpstein konnten bisher nie belegt werden. Im benachbarten Vorarlberg kommt der Alpensalamander bis Bregenz vor.

Status und Schutz

In höheren Lagen nicht gefährdet. Talpopulationen können örtlich gefährdet sein. Die Art ist schwierig zu erfassen. Bestandesveränderungen sind kaum nachweisbar.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.