Logo Naturmuseum St.Gallen

Gesucht: Mäuse

Das Naturmuseum möchte mehr wissen über das Vorkommen von kleinen Säugetieren wie Mäuse, Spitzmäuse oder Schläfer. Dazu nehmen wir alle Totfunde von Kleinsäugern entgegen. Eine Fundgrube sind Tiere, welche Katzen nachhause bringen. Bringen Sie frischtote oder eingefrorene Tiere direkt ins Naturmuseum!

Es werde dunkel

Überall wo Menschen leben, ist ist die Nacht beleuchtet. Den Schaden tragen zahllose Tiere, aber auch für manche Menschen. Neue LED-Beleuchtungen erlauben es, die Beleuchtung nachts zu dimmen oder mit Bewegungsmeldern ein- und auszuschalten. Weil LED-Lampen viel weniger Strom verbrauchen ist die Versuchung gross, heller zu beleuchten als mit konventionellen Lampen.

Es geht auch anders: Mehrere Appenzeller Gemeinden schalten die Strassenbeleuchtung um 0:30 ganz ab. Dann ist es wirklich dunkel. Die Toleranz in der Bevölkerung ist gut. Die dunklen Strassen sind ein ungewohntes Erlebnis. Hut ab vor dem Mut zur Dunkelheit!

Informationen zur Problematik rund um Lichtverschmutzung:  www.darksky.ch

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.