Logo Naturmuseum St.Gallen

FaunaAmphibienAmphibienschutz

Amphibienschutz

Amphibienwanderungen

In der Region sind 160 Strassenabschnitte mit Amphibienwanderungen bekannt.
Weitere Informationen …

Tätigkeitsberichte Amphibien- und Reptilienmonitoring St.Gallen-Appenzell

 

Tätigkeitsbericht 2016
Tätigkeitsbericht 2015

Tätigkeitsbericht 2014

Tätigkeitsbericht 2013

Tätigkeitsbericht 2012
Tätigkeitsbericht 2011

Massnahmenprogramm Gelbbauchunke Rheintal 2008

Für die Region Liechtenstein – Werdenberg – Sargans wurde zwischen 2006 und 2008 ein Massnahmenprogramm zur Förderung der Gelbbauchunke erstellt. Als Teil des Projektes wurden Versuche mit Kunstbecken als Laichgewässer durchgeführt. Das Projekt stand unter der Trägerschaft der Botanisch-Zoologischen Gesellschaft Liechtenstein-Sargans-Werdenberg BZG. Die Projektberichte können Sie hier herunterladen:
Projektbericht 2009 (PDF)
Publikation BZG mit Testergebnissen (PDF)

Amphibien in der Schule

Zur Haltung von Amphibien im Schulzimmer sowie zum Umgang mit Amphibien bei Exkursionen werden häufig Fragen gestellt. Hinweise zur Haltung von Amphibien in der Schule finden Sie auf einem Merkblatt der Stadt Zürich.
Ein weiteres Merkblatt  enthält Tipps für die Behandlung des Themas Amphibien in der Schule.

Ausleihe Amphibienschutzzaun

Naturinfo bietet Material an für temporäre Rettungsaktionen für Amphibien an Strassen. Insgesamt stehen über 1000 m Zaunmaterial zum Ausleihen zur Verfügung. Das Material wurde vom Schweizer Tierschutz und der Jecker-Stiftung einmalig zur Verfügung gestellt. Um den Unterhalt zu gewährleisten, ist eine Ausleihgebühr 1 Franken pro Laufmeter und Jahr erforderlich. Benutzen Sie für Ihre Anfrage das  oder die Telefonnummer 079 477 19 95.

Regionale Amphibienschutzstrategie 2008–2019

Für die Kantone St.Gallen und beider Appenzell wurde eine Amphibienschutzstrategie erstellt. Die Schutzstrategie 2007 kann hier herunter geladen werden.

Projektbericht: Amphibien in Fliessgewässern 2006

Das Projekt zur Abklärung von Möglichkeiten zur Förderung von Gelbbauchunken und Geburtshelferkröten in Fliessgewässern wurde Anfang 2006 abgeschlossen und kann als PDF-Dokument herunter geladen werden: Fliessgewässer-Bericht

Projektbericht: Rettungsprojekt Geburtshelferkröte 2004

Die Geburtshelferkröte ist in der Region Ostschweiz im Verlauf der vergangenen 10 Jahre um über 75 % zurückgegangen. Um Ursachen und Förderungsmöglichkeiten zu untersuchen, wurde das «Rettungsprojekt Geburtshelferkröte» lanciert. Es steht unter der Trägerschaft von Pro Natura St.Gallen-Appenzell. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.pronatura.ch/sg. Das Projekt wurde Ende 2004 abgeschlossen (Bericht 2004).

Vernetzung von Amphibienlebensräumen im Appenzeller Vorderland 2004

Das Appenzeller Vorderland war früher gekennzeichnet durch ein dichtes Netz von Feuerlöschteichen und Weidbrunnen, in denen Geburtshelferkröten und Fadenmolche weit verbreitet waren. Andere Stillgewässer existieren im Gebiet kaum. Durch die Veränderungen der vergangenen 20 Jahre sind diese Lebensräume weitgehend verschwunden und mit ihnen die Amphibien. Um zumindest ausreichende Reliktvorkommen zu erhalten, müssen die Situation beurteilt und die notwendigen Pflege- und Förderungsmassnahmen geplant und eingeleitet werden. Dazu wurde im Auftrag der Kantone St.Gallen und beider Appenzell ein Massnahmenprogramm erarbeitet. 

Projektbericht: Letzte Chance für den Laubfrosch 2002

Die Ergebnisse der Erfolgskontrolle 2002 können als PDF-Datei herunter geladen werden.

Naturinfo

Regionales Kompetenz­zentrum
für Fauna und Artenschutz

Eine Dienstleistung des Naturmuseums St.Gallen

Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail
Finanziell unterstützt durch das
Amt für Natur, Jagd und Fischerei
St.Gallen, das Planungsamt AR,
das Oberforstamt AI
sowie das BAFU.

Newsletter Naturinfo

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.